Adriana Stern Autorin

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Neuigkeiten / Infos


Zu meiner Antwort auf den Artikel "Antisemitismus-Vorwurf als Lügengespinst entlarvt" bitte ganz nach unten scrollen oder siehe Antisemitismus Vorwurf

Adriana Stern`s Neuer Roman auf der Empfehlungsliste

Mein neuer Roman:

"Und frei bist Du noch lange nicht…"
Der "Emil und die Detektive" unter der Fluchtliteratur!

Neue Rezension zum neuen Buch von Adriana Stern bei "Pinselfisch" mehr...

---


Eine weitere Rezension zu unten genannten Buch findet sich hier mehr...

"Und frei bist Du noch lange nicht …"

auf der Empfehlungsliste der "Akademie für Kinder- und Jugendliteratur"

Der Lesebegleiter "Deine Welt + . . . Welt = Unsere Welt" zeigt die Vielfalt von Bilder-, Sach-, Kinder- und Jugendbüchern, in denen ein friedliches Miteinander sowie ein achtsamer Umgang mit unserer Umwelt praktiziert werden, und zwar in unterschiedlichen Kontexten. Das Extrablatt wurde zusammengestellt von den Jurys "Buch des Monats"/ "Drei für unsere Erde".

Mehr zur "Akademie für Kinder- und Jugendliteratur"
mehr...


"Und frei bist Du noch lange nicht …"

Der Roman greift das hochaktuelle Thema der Flüchtlinge in Deutschland auf und bietet jungen Leser_innen auf jugendgerechte Weise einen Einblick in dieses medienpräsente Thema. Voller Hoffnungen ist die 13jährige Zippi gemeinsam mit ihrer Familie aus Aserbaidschan nach Deutschland gekommen. In ihrer Heimat gehörten sie der jüdischen Minderheit an. Aber das neue Leben sieht ganz anders aus als erhofft…Zippis Eltern finden keine Arbeit und die kleine Familie sitzt wochenlang in einem tristen Flüchtlingsheim fest. Dann lernt Zippi den zehnjährigen Saladin kennen, der mit seinem großen Bruder von Syrien aus durch mehrere Länder geflohen ist. Die beiden werden Freunde und erleben gemeinsam ein Abenteuer.


Geeignet für Schulklassen ab Stufe 6 und offen für weitere Interessierte. Die Autorin bietet am darauffolgenden Tag einen Schreibworkshop für Schüler- und Schülerinnen an.

Eine weitere Rezession ist erschienen

mehr...

Die erste Rezesion ist da!


Komplexe Geschichte über Flucht und Vertreibung – Adriana Stern liest im Literaturhaus Villa Clementine
aus ihrem neuen Roman „Und frei bist Du noch lange nicht“

Der Wiesbadener Kurier schreibt darüber: ...mehr lesen




"Und frei bist Du noch lange nicht..."

1. September 2016 - 28 Av 5776

Mit einem ebenso einfühlsamen wie spannendem Jugendroman von Adriana Stern legt der Ariella Verlag wieder eine tolle Neuerscheinung vor. Die Protagonisten vereinen eine Vielzahl von Identitäten und Sprachen, ihnen allen gemein ist, dass sie als Flüchtlinge in Deutschland leben…

Die dreizehnjährige Zippi ist mit Eltern und Bruder aus Aserbeidschan gekommen. Die jüdische Familie wird in einem schäbigen Flüchtlingsheim untergebracht und hat monatelang mit bürokratischen Hürden zu kämpfen. Zippi flüchtet sich ins Deutschlernen und zu ihrer Tante, mit der sie die Leidenschaft fürs Kochen teilt. Mit den Kindern im Heim, wie etwa der gleichaltrigen Maja, kann sie sich nicht wirklich anfreunden.

Eines Tages trifft sie bei McDonalds, wo es kostenloses W-Lan gibt, auf den zehnjährigen Saladin. Auch er tauscht hier Neuigkeiten mit seinen Freunden aus der alten Heimat aus. Saladin stammt aus Syrien und konnte mit seinem Bruder Tarek nur knapp einem Überfall des IS entfliehen. Die beiden sind in einer Massenunterkunft untergebracht, in einer trostlosen Routine aus Behördengängen und Nichtstun.

Zippi und Saladin, die miteinander russisch sprechen können, verstehen sich auf Anhieb, der Beginn einer schönen Freundschaft, die bald die Familien und Religionen verbindet. Aus wechselnden Perspektiven erzählt die Autorin, wie Zippi und Maja doch noch Freunde werden, wie Ivo, Zippis kleiner Bruder, und Saladin unzertrennlich werden, über die Freundschaft zu Leandro und Vadim, zwei Roma Jungen, und schließlich wie alle Kinder gemeinsam einem Verbrechen auf die Spur kommen.

Adriana Stern verpackt, wie auch in ihren anderen Jugendromanen, viele Themen, ohne dass es überladen oder kompliziert wird. Im Gegenteil, sie schafft es, die Vielfalt in einer wunderbar natürlichen Weise zusammenzufügen. Der Roman ist dabei auch wirklich spannend, denn die Kinder, für die es um alles geht, nämlich das Bleiben oder die Abschiebung, nehmen es mit einem skrupellosen Verbrecherring auf.

Adriana Stern, Und frei bist Du noch lange nicht, Ariella Verlag 2016, 376 S., Euro 14,95,
Bestellen?

Adriana Stern, geboren 1960 an der holländischen Grenze, ist Grenzgängerin geblieben. Mit zwölf begann sie zu schreiben, mit fünfzehn lief sie von zu Hause weg, schloss sich der Hausbesetzerbewegung an, lebte in verschiedenen Wohnprojekten in Berlin, Hamburg, Bochum und Amsterdam. Sie ist Autorin, Sozialarbeiterin und Zirkuspädagogin und bietet Schreibwerkstätten für Kinder und Jugendliche an. Sie schreibt Romane, Kurzgeschichten, Lyrik, Märchen und Essays zu aktuellen und brisanten gesellschaftlichen Themen. Bereits veröffentlichte Jugendromane: Jockels Schweigen, Hannah und die anderen sowie Und dann kam Sunny.


Adriana Stern
Und frei bist Du noch lange nicht …
ca. 300 Seiten, gebunden, ab 12 Jahren
Euro 14,99 (D)
ISBN 978-3-945530-08-5

erscheint: Sommer/Herbst 2016

www.ariella-verlag.de


Fotos unten Copyright by Dörte Graul


Antisemitismus Vorwurf


Hallo Ihr, hier ist meine Antwort auf den Beitrag in der NRhZ von
Dr. Werner Rügemer, in dem mein Artikel angeblich als Lügengespinst entlarvt wurde.


Im Oktober 2009 schrieb ich einen Artikel, mit dem ich die Weltsicht des Werner Rügemer zu analysieren suchte.

Dieser Artikel war mehr als fünf Jahre bei Hagalil zu sehen und eine Reaktion auf den Artikel von Werner Rügemer: Wenn Kipabrüder die Woche der Brüderlichkeit feiern – ein Besuch in der Kölner Synagoge der im Sommer 2009 in der sog. NRhZ erschienen war.

Dr. Werner Rügemer nahm diesen Artikel Ende 2015 aus dem Netz und nahm mich im Januar 2016 auf Unterlassung meiner Äußerungen in Anspruch.

Dass Herr Dr. Rügemer seinen Artikel aus dem Netz nahm, war ein Riesenerfolg, damit war eines meiner wichtigsten Anliegen schon erfüllt.

Eine juristische Auseinandersetzung wollte ich nicht, also nahm ich meinen Artikel aus dem Netz und verpflichtete mich, allerdings ohne Anerkennung einer rechtlichen Verpflichtung, gewisse Äußerungen nicht mehr zu tätigen. Hieran halte ich mich gebunden. Aber das reichte Herrn Dr. Rügemer nicht. Er erhob Klage auf Gebührenerstattung.

Das Landgericht Köln hat in zweiter Instanz bestätigt, dass lediglich drei meiner Äußerungen nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt waren, weil ich sie nicht genügend belegen konnte, 11 Äußerungen – und das waren die wichtigsten- jedoch durchaus.

Dass das Herrn Rügemer nicht gefallen hat, seht Ihr an diesem Artikel:

Lügen gehören zur deutschen Meinungsfreiheit, sagt das Landgericht Köln
mehr...

Was diese NRhZ für eine Zeitung ist, die laut Wikipedia von Dr. Rügemer
mitbegründet wurde, erfahrt Ihr hier
mehr...

Zitat: „Im Oktober 2012 veröffentlichten die heutigen Herausgeber Fikentscher und Neumann einen eigenen Text, in dem die Täterschaft des Nationalsozialistischen Untergrunds an den sogenannten Döner-Morden in Frage gestellt wurde, zuerst in der NRhZ-Online und dann in leicht gekürzter Fassung im April 2014 auf ihrer Website
mehr...

Der Text fand bei Neonazis in Forenbeiträgen deutlichen Zuspruch und stützte die dort propagierte Verschwörungstheorie, dass es sich bei der Mordserie um „Auftragsmorde, eine Mischung aus Türken/Kurden-Clanstreitigkeiten, Schutzgelderpressung, Rauschgift usw.“ handele.“

Eine weitere Einschätzung zur NRhZ findet Ihr hier
mehr...

Und mit welchen „Freunden“ sich Herr Dr. Rügemer sonst noch so umgibt,
findet Ihr hier
mehr...



Home Page | Meine Bücher | English Version | Neuigkeiten / Infos | Über mich | Wie ich schreibe | Meine Themen | Schreibwerkstatt | Termine / Lesungen | Links | Impressum | Tip zur Leseprobe | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü